Alessa Hotz gewinnt die Bronzemedaille

An ihrer ersten Weltmeisterschaft im Kunstradfahren gewinnt Alessa Hotz aus Baar die Bronzemedaille. Im Final der besten vier Athletinnen gelingt ihr in Stuttgart eine perfekte Kür. Alessa Hotz ist die erste Athletin seit acht Jahren, welche in der Kategorie der 1er Damen für die Schweiz eine Medaille gewinnen kann.


Nach der Coronapause im letzten Jahr konnte sich auch der Hallenradsport wieder auf einen Grossanlass mit Publikum freuen. Über 3000 Fans erlebten drei Tage spannende Radballspiele und akrobatische Kunstraddarbietungen. Alessa Hotz startete in ihrem ersten Jahr in der Kategorie Elite mitten in der Weltspitze. Die erst 19-jährige Baarerin konnte sich mit einer eingereichten Punktzahl von 181.60 Punkten durchaus Chancen auf eine Topklassierung ausrechnen.


Am Freitagabend stand die Vorrunde auf dem Programm. Die vier besten Athletinnen qualifizieren sich für den Final vom Samstag. Der Druck auf die Sportlerinnen aus Italien, Österreich, Deutschland und der Schweiz war hoch. Jede der sechs besten Athletinnen hatte theoretisch Chancen auf einen Finalplatz. Mit einer soliden Kür qualifizierte sich Alessa Hotz auf dem vierten Rang für den Final. Das persönlich gesetzte Ziel war erreicht. «Jetzt kann ich mich einfach auf morgen freuen und mein Können nochmals vor vollen Zuschauerrängen zeigen», freut sie sich nach der Darbietung.


Mit einer perfekten Kür auf den 3. Platz


Am Samstagnachmittag war dann die Nervosität doch grösser wie erwartet. Mit der perfekten Kür würde sie ihre direkte Konkurrentin aus Österreich unter Druck setzen. Alessa Hotz startet souverän und ohne Unsicherheiten. Mit grosser Ruhe präsentierte sie ihre Kür bis zum Schluss. Mit dem Endresultat von 169.95 Punkten verbesserte sie ihre persönliche Bestleistung um über drei Punkte. «An einem internationalen Grossanlass die persönliche Bestleistung zu steigern, ist hohe Kunst» erklärt Nationaltrainer Beni Jost. Lorena Schneider aus Österreich war gefordert und konnte dem Druck nicht standhalten und leistete sich zwei Unsicherheiten zu viel.

«Eine Weltmeisterschaft zu erleben ist ein unglaubliches Erlebnis, vor allem in Stuttgart der Hochburg im Kunstradfahrern und vor vollen Zuschauerrängen. Dass ich dann mit der perfekten Kür die Bronzemedaille gewinnen konnte, macht mich unglaublich stolz», sagt Alessa Hotz nach der Siegerehrung. Auch für ihre Trainerinnen Corina Kümin und Rahel Lustenberger ist der Gewinn einer Medaille an den Weltmeisterschaften das absolute Highlight in ihren Trainerkarrieren. «Wir sind unglaublich stolz auf Alessa. Sie konnte im wichtigsten Moment in ihrer noch jungen Karriere ihre Leistung abrufen», so die Trainerinnen.


Die Kunstradfahrer Baar gratulieren Alessa Hotz ganz herzlich zur ersten Baarer Bronzemedaille im Kunstradfahrern der 1er Damen Elite. Möchten Sie die Kür von Alessa Hotz sehen, dann besuchen Sie uns an der Baarer Chilbi in der Kunstradbeiz. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.



Foto: Richard Reich www.kunstrad-klick.ch