Standortbestimmung am Weihnachtsmeeting

Zum Start der Juniorensaison durfte der Kunstradverein Baar die U19 Athlet*innen zum Weihnachtsmeeting begrüssen. Die Startenden brachten ihre neuen Küren auf’s Parkett – einige noch eher wacklig, andere schon sehr sicher. Als erste Baarerin startete Dalina Ehrensperger im 1er Kunstradfahren. Mit ihrer sturzfreien Darbietung erzielte sie eine neue Bestleistung und konnte den Saisonstart als überaus gelungen verbuchen. Kurz darauf folgte Saskia Seitz. Trotz einigen Unsicherheiten zeigte sie sich mit ihrem Saisondebut zufrieden: «Für den ersten Wettkampf ganz gut, ich habe aber schon noch Luft nach oben.» Als Gold-Favoritin ging Mirina Hotz an den Start. Sie konnte ihre Kür seit dem letzten Jahr um 10 Punkte steigern – musste nun aber auch einer höheren Erwartungshaltung standhalten. Einige Absteiger musste sie in Kauf nehmen, für eine gute Punktzahl und den ersten Rang reichte es dennoch. Saskia Seitz startete zusätzlich mit Vivienne Kümin im 2er Kunstrad. Mit ihrer schönen Haltung überzeugten sie und klassierten sich nur knapp auf dem zweiten Rang hinter dem 2er Team aus Amriswil. Damit gaben sie uns einen Ausblick auf spannende Duelle in den nächsten Wettkämpfen.


Auch zwei Baarer 4er Teams zeigten ihr Können. Zum ersten Mal in der U19 Kategorie war das Team mit Angela Bieri, Leonie Schneider, Svenja Stöckli und Gina Wagner dabei. Ihre höchsten Schwierigkeiten meisterten sie mit Bravour und so konnten sie viel Selbstvertrauen gewinnen. Sie klassierten sich auf dem zweiten Rang hinter den Baarer Siegerinnen mit Cinzia Caruso, Ceyda Fierz, Aimeé Lötscher und Sina Schlumpf. Geplagt von etwas Nervosität mussten sie sich durch vereinzelte Patzer kämpfen, schlugen sich aber dennoch gut. Nun können auch sie zuversichtlich auf die kommenden Wettkämpfe blicken. Auch wenn das Weihnachtsmeeting noch nicht zu den Qualifikationswettkämpfen gehört, eröffnete es einen spannenden Ausblick auf die Vergabe der EM-Tickets. Jetzt haben die Sportler*innen einen guten Monat Zeit, um sich auf die Regio Cups vom 22. und 23. Januar – wiederum in Baar – vorzubereiten.